Posts mit dem Label Amerika werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Amerika werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 25. August 2014

Very Berry Chocolate Cake

Ich habe schon lange nichts mehr für die Seele gebacken, aber am Samstag war es höchste Zeit!
Herausgekommen ist ein "unglaublicher Schokoladenkuchen", den ich bei Mels kitchen gesehen habe. Verfeinert wurde das Ganze mit einem
Frischkäse-Frosting & gekrönt mit einem Schwarzwaldbeeren-Topping...mmmmh...


Schokoladenkuchen mit Frischkäsefrosting & Beerentopping

(Rezept für Ø 22 mm )

Teig:
60 g Kakao, gesiebt
150 g Mehl, Type 405
ca. 180 - 200 g Zucker (im Original 1 1/4 cup ~ ca. 280 g)
1 1/4 TL Natron
knapp 3/4 TL Backpulver
kanpp 3/4 TL Salz
1 Ei + 1 Eigelb
150 ml Wasser, warm
150 ml Buttermilch
60 ml Öl, neutral
3/4 TL Vanille-Essenz

Frosting:
200 g Frischkäse
50 g Puderzucker, gesiebt
1-2 Spritzer Zitronensaft

Topping:
ca. 250 g TK-Beerenmischung nach Belieben
2-3 EL Marmelade/Fruchtaufstrich
ca. 2 EL Wasser

Den Ofen auf 170 ° C Ober/Unterhitze vorheizen, das Blech fetten, den Boden mit Backpapier auslegen und den Rand mit etwas Kakao anstatt Mehl bestäuben.
Alle trockenen Zutaten mit einem Schneebesen gründlich vermischen und dann die feuchten Zutaten dazugeben.
Das Ganze mit einem Handmixer auf Stufe 1 ca. 3 Minuten lang rühren, bis eine homogene Masse entstanden ist. Der Teig ist recht dünnflüssig! Diesen in die vorbereitete Form füllen und ca. 30 Min. backen. Stäbchentest nicht vergessen! Es sollten feuchte Krümel daran hängenbleiben - also den Kuchen NICHT zu lange im Ofen lassen! Den Kuchen auf einem Rost in der Form 15 Minuten auskühlen lassen und dann erst herausholen.
Nach dem Erkalten in der Mitte durchschneiden und das Frosting zubereiten:
Den Frischkäse mit dem Handmixer gut aufschlagen, dann Puderzucker und Zitronensaft (nach Geschmack) dazugeben und nochmal ordentlich durchmixen.
Das Frosting auf den unteren Boden streichen, den oberen auflegen und selbigen mit dem restlichen Frischkäsefrosting bestreichen. Man kann die Oberfläche prima mit einer kleinen Winkelpallette oder einem Löffel durch leichtes Eindrücken ein bisschen verschönern.
Nun die Marmelade in einem kleinen Topf  mit etwas Wasser verdünnener und 1x aufkochen lassen. Dann einfach die gefrorenen Früchte unterrühren.
Mit einem Esslöffel über den Kuchen geben, sodass auf allen Seiten ein wenig davon herunterläuft.

Ca. 1 Std. kühl stellen und dann schmecken lassen...




Sonntag, 5. Januar 2014

Gewürz Apfelkuchen mit Walnüssen

Ein Blick in die Vorratskammer sagte mir, dass ich backtechnisch ein bisschen aufräumen muss.
Walnüsse sollten weg und ein Glas Apfelmark stand auch etwas vernachlässigt da... Da fiel mir dieser Kuchen ein, der schnell gemacht ist, einige Tage frisch bleibt und sich auch prima einfrieren lässt.


Gewürz-Apfelkuchen mit Walnüssen
(Spiced Applesauce Cake)
für eine quadratische Form ca. 20 x 20 cm oder mittlere Kastenform

200 g Dinkelvollkornmehl
50 g Weizenmehl Type 405
2 TL Weinsteinbackpulver
1/2 TL Natron
1/2 TL Salz
1/2 TL Zimt
1 Messerspitze Nelkenpulver
1/4 TL Ingwer
140 g Rohrohrzucker
110 g Butter, weich
2 Eier
1 TL Vanille-Essenz od. Vanillezucker
ca. 360 g Apfelmark (ungesüßt)
1 Tasse Walnüsse, gehackt

Das Mehl mit Backpulver und den Gewürzen gut vermischen und zur Seite stellen.
Mit dem Handmixer die Butter mit dem Zucker so lange rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat und die Masse hell wird. Die Eier nach und nach unterrühren, Vanille dazugeben und mind. 3 Minuten weiterrühren, bis alles schön fluffig ist. Danach das Apfelmark zufügen und noch einmal gut durchmixen.
Nun die Mehlmischung dazugeben und auf niedrigster Stufe kurz unterrühren. Die Walnüsse werden zum Schluss untergehoben.
Die Masse in die gefettete, bemehlte Backform geben und bei max. 170 ° C Oberhitze/Unterhitze ca. 40 Minuten backen (Stäbchenprobe).
Bei einer Kastenform kann es 50-60 Minuten dauern. Das muss man eben testen....


Sonntag, 13. Oktober 2013

Bananenbrot...oder Bananenkuchen (!?) - egal - lecker lecker

Ich hatte wieder ein paar Bananen zuviel gekauft und die werden bei uns nur bis zu einem gewissen Reifegrad gegessen. Da bietet sich doch glatt an, etwas daraus zu backen. Es mag mir aber niemand unterstellen, ich hätte für extra zuviele Bananen gekauft!
Bananenbrot ist schön saftig, nicht zu süß und man kann ein paar Tage davon essen, sofern genug übrig bleibt!



Bananenbrot
für 1 x Kastenform

(ich habe daraus 7 kleine Küchlein gebacken)

180 g Rohrohrzucker
115 g Butter, weich
2 Eier
3-4 reife, mittelgroße Bananen, püriert
120 g Buttermilch
1 TL Vanilleextrakt
200 g Weizenmehl Type 405
100 g Dinkelvollkornmehl
1 TL Natron
1 TL Salz
1 Tasse Walnüsse, gehackt

Die Kastenform fetten, mehlen und den Backofen auf 175° C Oberhitze/Unterhitze vorheizen.
Mehl, Natron und Salz sorgfältig vermischen.
Butter und Zucker gut aufschlagen und zusammen mit den Eiern schön schaumig rühren. Nun die Bananen, Buttermilch und Vanilleextrakt dazugeben und gut verrühren.
Dann die Mehlmischung unterheben und die Walnüsse dazugeben, bis sich alles gut verbunden hat.

Den Teig in die vorbereitete Kastenform füllen und ca. 60 Minuten backen.

Stäbchenprobe nicht vergessen!


Freitag, 4. Oktober 2013

Snickerdoodles...

"Snickerdoodles" – als ich den Namen gelesen hatte, ging er mir nicht mehr aus dem Kopf und ich MUSSTE diese Dinger einfach ausprobieren!

Im Netz habe ich mir aus verschiedenen Rezepten dieses hier zusammengebastelt und den Zuckeranteil unserem Geschmack angepasst.
Innen zart, kuchenähnlich kommen sie daher und erinnern an Löffelbisquits. Dann noch außen dieses dünne Zimt-Zuckerkrüstchen...

Ich sage nur: „...zum Niederknien!“

Wenn eure Kinder Zimt lieben, dann lieben sie auch Snickerdoodles - garantiert!



Snickerdoodles

Teig:
110 g Butter, weich (!)
110 g Palmin Soft oder Margarine (im Original „Shortening“)
190 g Zucker
1 TL Vanilleessenz oder Vanillezucker
2 Eier
325 g Mehl
2 TL Weinsteinbackpulver
1 TL Natron
¼ TL Salz

Zimtzucker:
50 g Rohrohrzucker
1 TL Zimt (wer mag, kann mehr verwenden)

Den Ofen auf 200 ° C Oberhitze/Unterhitze vorheizen.
Die Bleche mit Backpapier auslegen.
Mehl, Backpulver, Natron und Salz in einer Schüssel vermischen und zur Seite stellen.
Butter und Palmin Soft mit dem Handmixer sehr schaumig schlagen, den Zucker dazugeben und so lange rühren, bis dieser sich aufgelöst hat. Nun die Eier und die Vanille dazugeben und so lange aufschlagen, bis die Masse schön hell und fluffig ist.
Danach das Mehl dazugeben und nur so lange rühren, bis sich alles gut verbunden hat.
Der Teig ist recht weich und lässt sich sehr gut handhaben.

Die Zimtzucker-Mischung habe ich in ein kleines, rundes Backblech gegeben, da man dann mehrere Kekse auf einmal hineinlegen und darin wälzen kann.

Mit einem Esslöffel etwas Teig abstechen und ohne Druck kleine Kugeln formen (etwa Walnussgröße). Das geht relativ schnell, da der Teig schön geschmeidig ist.
6-8 Kugeln in das Blech legen und dieses ein paar mal hin- und herbewegen. So sind die Kugeln schon fast komplett von der Zimt-Zucker-Mischung ummantelt.
Die Kugeln mit ca. 3 cm Abstand auf das Blech legen und mit einem Wasserglas flachdrücken, sodass sie noch ca. 1 cm dick sind.

Die Snickerdoodles werden 11-12 Min. gebacken, sodass sie leicht gebräunt & noch schön weich sind und kleine Risse bekommen haben.

Die Teigmenge ergibt ca. 35-40 Stück – je nachdem, wie groß man sie formt.


Sonntag, 22. September 2013

Zimt-Zucker Muffins

Ich liebe ja Zimtnudeln nach Frieda!
Zimt-Zucker ist ohnehin eine Kombination, der ich gar  nicht gut widerstehen kann...
Hier ist eine prima Alternative in Form von Muffins, wenn es gelüstet, aber keine Zeit für Hefeteig ist.



Zimt-Zucker Muffins

Für den Teig:
220 g Mehl
1 ½ TL Weinsteinbackpulver
½ TL Salz
1 Prise Muskatnuss
¼ TL Zimt
75 g geschmolzene Butter
100 g Zucker
1 Ei
max. 150 g Milch

für „obendrauf“
50 g geschmolzene Butter
ca. 50 g Rohrohrzucker
¾ TL Zimt

Den Backofen auf 175 ° C Ober/Unterhitze vorheizen.
Das Muffinblech wie gewohnt vorbereiten.
Mehl, Backpulver, Salz und Gewürze vermischen und zur Seite stellen.
In einer größeren Schüssel Butter, Zucker, das Ei und die Milch mit dem Handmixer gut verrühren.
Nun die Mehlmischung auf einmal dazugeben und auf kleiner Stufe nur so lange rühren, bis alles gut verbunden ist.
Den Teig in die Muffinform geben und dann ca. 20 Minuten backen.

In der Zwischenzeit Zucker und Zimt in einem kleinen Schüsselchen vermischen und die Butter schmelzen.

Die fertiggebackenen Muffins sofort aus dem Blech holen, und die Oberseite mit der zerlassenen Butter bepinseln. Direkt danach in die Zimt-Zucker-Mischung tauchen und 1-2x um die eigene Achse drehen, damit sich eine schöne Schicht bildet.

Abkühlen lassen & genießen...

Sonntag, 25. August 2013

Heidelbeer Muffins 100% Vollkorn

Normalerweise backe ich Muffins nur mit einem Vollkornmehl-Anteil von ca. 50-60% und konnte mir bis dato nicht vorstellen, dass rein Vollkorn so gut schmecken kann.

Diese Muffins werden tatsächlich mit 100% Vollkorn-Weizenmehl gebacken und sind schnell gemacht, locker, saftig und einfach sehr sehr lecker!




Heidelbeer Muffins 100% Vollkorn
12 Stück

Trockene Zutaten:
285 g Weizenvollkornmehl
150 g Rohrohrzucker
3/4 TL Salz
1 TL Weinsteinbackpulver
1/2 TL Natron
1/2 TL Piegewürz od. Zimt (OPTIONAL)
ca. 125 g Heidelbeeren frisch oder gefroren
(TK-Heidelbeeren habe ich immer zuhause und das funktioniert wunderbar)

Feuchte Zutaten:
1 TL Vanilleessenz oder Vanillezucker
65 g neutrales Öl (z. B. Distelöl)
340 g Buttermilch od. Joghurt
Zimt-Zucker-Mischung zum Bestreuen (OPTIONAL)


Den Ofen auf 200° C vorheizen und das Muffinblech entsprechend vorbereiten.

Die trockenen Zutaten in einer großen Schüssel gut vermischen und die Heidelbeeren unterheben.

Nun die feuchten Zutaten in einem Rührgefäß mit einem Schneebesen gut verquirlen.
Es kommt übrigens tatsächlich KEIN Ei in den Teig!

Dann gibt man die Buttermilch/Öl-Masse zu den trockenen Zutaten in die große Schüssel und vermischt alles langsam mit einem Holzlöffel und nur so lange, bis beides verbunden ist (!).

Den Teig mit einem Esslöffel in die vorbereiteten Förmchen füllen und die Muffins ca. 20 Minuten backen (je nach Ofen). Wer unsicher ist, macht am besten die Holzstäbchenprobe.

Man kann die Muffins vor dem Servieren noch leicht mit Puderzucker bestäuben. Das sieht sehr hübsch aus!

Freitag, 31. Mai 2013

Haferflocken Cookies

Diese Haferflockenkekse mögen wir sehr gerne.
Sie sind schnell gemacht, man "braucht" eigentlich nur 1-2 Stück zu essen, um seine Süßlust zu befriedigen UND sie sind ja nicht "so böse", wie normale Kekse...
denn Haferflocken sind gesund und geben Energie!


Haferflocken Cookies
(ca. 38 Stück)

85 g Weizenmehl Type 405
85 g Vollkorn-Weizenmehl
1/2 TL Salz
1/2 TL Natron
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Zimt
225 g Butter, weich
150 g Rohrohrzucker
1 TL Vanillezucker
2 Eier
2 1/2 Tassen Haferflocken
2-3 EL gehackte Schokolade

Den Ofen auf 180°C  Oberhitze/Unterhitze vorheizen.

Mehl, Salz, Natron, Backpulver und Zimt in eine kleine Schüssel geben, vermischen und beiseite stellen.

Die Butter mit dem Zucker gut verrühren, bis letzterer sich gut aufgelöst hat und dann die Eier zugeben. Das ganze einige Minuten mit dem Handmixer auf höchster Stufe so lange rühren, bis die Masse hell und luftig wird.
Nun die Mehlmischung zugeben und kurz unterrühren, bis sich alles verbunden hat.
Zum Schluss mit einem Holzlöffel oder dem Teigschaber Haferflocken und  Schokostückchen unterheben.

Mit einem Teelöffel etwas walnussgroße Teighäufchen auf das mit Backpapier ausgelegte Blech setzen.

10- max. 12 Minuten backen (je nach Ofen)

Achtung:
Sie dürfen unten nur leicht bräunen und müssen auf Fingerdruck noch leicht nachgeben.
Man meint dann zwar, sie sind noch nicht durch, aber das ist schon richtig so!

Außen knusprig - innen leicht "chewy" - mmmmh....


Samstag, 11. Mai 2013

Apfel-Muffins...schnell, lecker, locker!

....und schon wieder musste ein Apfel weg, den keiner mehr so recht essen mochte! Die Frühstücksteilchen in der Tiefkühltruhe neigen sich ohnehin dem Ende zu und so ein paar Muffins sind immer schnell gebacken. Man benötigt keinen Handmixer oder Küchenmaschine und ansonsten auch nicht viel Geschirr.

Auch hier verwende ich gerne einen Teil Vollkornmehl - vorzugsweise Dinkel.




Apfel-Muffins

140 g Dinkel-Vollkornmehl (alternativ Weizenvollkornmehl)
120 g Mehl Type 405
2 TL Weinsteinbackpulver
½ TL Natron
½ TL Vanillezucker
ca. 2 EL gehackte/gehobelte/gemahlene Mandeln/Haselnüsse (kann man auch weglassen)
1 Apfel, kleingeschnitten
1 Ei
100 g Rohrohrzucker
80 g neutrales Öl oder 120 g geschmolzene Butter
280 g Naturjoghurt (Fettgehalt egal)

Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen oder gut fetten.

Den Backofen auf 200° Ober/Unterhitze vorheizen.

Mehl mit Backpulver u. Natron gut vermischen, danach die Nüsse und im Anschluss die Apfelstückchen unterheben.
Das Ei mit dem Schneebesen leicht verquirlen, dann den Zucker u. Vanillezucker dazugeben und gut verrühren. Unter Rühren das Fett dazugeben, bis es sich mit der Ei-Zuckermasse gut verbunden hat. Nun den Joghurt hinzufügen und wieder gut verrühren. Dies mache ich grundsätzlich alles mit dem Schneebesen.

Das Mehl/Nuss/Apfel-Gemisch auf einmal dazugeben und entweder mit einem Holzlöffel mit Loch oder einem Teigspatel NUR so lange mischen bzw. unterheben, bis sich alles grob verbunden hat und keine Mehlnester mehr sichtbar sind.
Das ist ganz wichtig, sonst werden die Muffins nicht locker!

Nun mit einem Esslöffel die Förmchen füllen und bei 200°C 5 Minuten anbacken, dann auf 180° herunterschalten und ca. 15-18 Minuten fertigbacken.

Muffins brauchen in der Regel nicht länger, sonst werden sie trocken!

Montag, 29. April 2013

Red Velvet Cupcakes - der erste Versuch...

Wie oft habe ich das schon gelesen...Red Velvet...der Name verspricht ja einiges. Gestern habe ich sie mal ausprobiert und ich muss sagen: Nicht schlecht! :)
Ich war erstaunt, wie schön sie hochgegangen sind - einfach durch die Kombination Buttermilch-Natron-Apfelessig! Das Originalrezept stammt von Cynthia Barcomi, welches ich ganz leicht abgewandelt habe.
 Sie sind total fluffig, zart - 
brauchen aber in jedem Fall ein "Häubchen".
Auf die Schnelle habe ich ihnen einfach ein bisschen Sahne verpasst. Beim nächsten Mal werde ich wohl ein Frischkäsefrosting probieren...







Red Velvet Cupcakes

(ca. 24 Stück)

250 ml Pflanzenöl, neutral
250 g Zucker
2 Eier
250 ml Buttermilch
3 El rote Speisefarbe


280 g Mehl
90 g Stärke
20 g Kakao
35 g Trinkschokolade
eine Prise Salz
1 geh. EL Vanillezucker

1 1/2 Tl Apfelessig
1 1/2 Tl Natron

Mit einem Handmixer Zucker und Vanillezucker mit dem Öl cremigschlagen, bis die Masse hell wird.
Nun die Eier hinzufügen und mind. 2 min weiterschlagen.
Buttermilch nach und nach hinzu geben und weiterrühren, bis alles gut verbunden ist.

Mit einem Spatel Mehl, Stärke, Kakao und Salz unterheben.

Den Essig mit dem Natron mischen und unter den Teig rühren.

Nun den Teig gleichmäßig in die Muffinförmchen verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 180-190° C ca. 20-25 Min backen.


Ergänzung 05.05.2013:
Diese Muffins/Cupcakes lassen sich übrigens wunderbar einfrieren. Ich habe heute ein Milky-Way-Topping ausprobiert, das ich bei Fräulein Klein gesehen habe.
Mit Toppings/Frostings habe ich gar keine Erfahrung, aber ich denke für's erste Mal sieht es o.k. aus.
Beim nächsten Mal werde ich aber weniger MilkyWays auflösen - es war eine Spur zu süß.


Sonntag, 28. April 2013

Scones - diesmal Apfel-Haferflocken

Diese Scones mag ich auch sehr gerne!
Einfach perfekt, wenn mal ein Apfel dringend weg muss...



Apfel-Haferflocken-Scones

200 g Mehl (evtl. Type 550)
80 g Dinkel- oder Weizenvollkornmehl
100 g Haferflocken, kernig
1/2 TL Salz
2 1/2 TL Backpulver
1-2  TL Vanillezucker
65 g Rohrohrzucker
1/4 TL Zimt
1/4 TL Ingwer
(Ich verwende stattdessen gerne das "unübertroffene Piegewürz" - Rezept poste ich ein anderes Mal...)
125 g sehr kalte Butter, gewürfelt
60 ml Milch oder 70 ml Buttermilch
1 Ei
1 EL Sirup nach Wahl (z. B. Zuckerrüben oder Caramel)
1 geraspelter/klein geschnittener Apfel
optional noch 1 Hand voll Nüsse oder kleingeschnittene Cranberries
(ich hatte diesmal gehobelte Nüsse, die von der Weihnachtsbäckerei übrig waren)

Vorgehensweise wie bei Scones üblich:

Trockene Zutaten, außer Nüsse gut vermischen und die Butter einarbeiten, bis es schön krümelig ist.
Das Ei mit Milch und Sirup verquirlen und in die Mehlmischung einrühren.
Zum Schluss die Nüsse/Cranberries dazugeben und kurz untermischen.
Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, mit bemehlten Händen zu einem Kreis flachdrücken und dabei immer wieder den Rand andrücken. Der Kreis sollte ca. 2 cm dick sein.
Nun achteln und auf das gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Blech legen. Mit Sahne oder Milch bestreichen und wer möchte (jaaaaaaaaa!), kann noch etwas Zimtzucker daraufstreuen.
Bei 190° C Oberhitze/Unterhitze ca. 20 Minuten backen (je nach Ofen)

Sonntag, 14. April 2013

I love Scones

Ja, ich liebe diese Dinger, die so unglaublich wandelbar sind! Allerdings backe ich die amerikanische Variante, die reichhaltiger als die Original-Englischen ist. Der Vorteil ist, dass sie sich auch wunderbar als Frühstücksteilchen mit zur Arbeit/Schule nehmen lassen und recht nahrhaft sind.
Je nach dem was man eben "reinschmeißt"! :)
Sie sind sehr schnell gemacht und man braucht auch nicht viel Geschirr.
Wie bei den Muffins auch, habe ich ein Grundrezept, welches ich nach Lust und Laune anreichere.



Scones mit getrockneten Früchten und Walnüssen

Zutaten:
325 g Mehl
(ich mische 80 g Weizen- oder Dinkelvollkornmehl + Type 550)
65 g Zucker (gerne Rohrohrzucker)
1 TL Vanillezucker
1 EL Weinsteinbackpulver
3/4 TL Salz
110 g sehr kalte Butter, gewürfelt
1-2 Tassen zerkleinerte Trockenfrüchte (Cranberries, Kirschen, Rosinen etc. was man eben mag) und Walnüsse
2 Eier
110 g Milch
etwas Sahne zum Bestreichen

Den Backofen auf 190-200 ° C Oberhitze/Unterhitze vorheizen.
Eier und Milch verquirlen.

Mehl, Backpulver, Zucker, Salz mischen.
Achtung / Wichtig Die Butter muss UNBEDINGT eiskalt sein! Dazu schneide ich sie in 1 cm-dicke Scheiben, lege sie auf ein Stück Butterbrotpapier und für ca. 30 Minuten ins Gefrierfach. Achtung / Wichtig
Butter schnell und kurz mit den Händen in die Mehlmischung einkneten. Ich verwende immer einen Pastry-Cutter (Teigmischer)- siehe Foto unten.

Es wird nun krümelig und die Butterstückchen sollen in jedem Fall noch erkennbar sein, sonst werden die Scones nicht feinblätterig!
Nun die Trockenfrüchte, Nüsse und danach die Milchmischung mit einem Teispatel oder Holzlöffel nur so lange einrühren, bis gerade alle Zutaten gleichmäßig vermischt sind!
Es entsteht kein kompakter Teigballen und das Ganze ist relativ trocken!
Den Sconesteig auf die bemehlte Arbeitsfläche kippen und mit den Händen solange zusammendrücken, bis eine Art Teigballen entsteht und diesen zu einem Kreis von ca. 20 cm Durchmesser bei ca. 2 cm dicke formen. Es kann noch etwas zusätzliches Mehl verwendet werden. Dabei die Krümel die sich hin- und wieder außen lösen, mit den Händen wieder andrücken.
Die entstandene Scheibe mit einem großen Messer oder einer festen Teigkarte achteln und diese Teile vorsichtig auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.

Die Scones mit etwas Sahne oder Milch bestreichen und evtl. noch etwas Rohrohrzucker daraufstreuen.

Bei 190-200 Grad Oberhitze/Unterhitze ca. 20-25 Min. backen (bis sie leicht goldbraun werden)


Anstatt Trockenfrüchte und Nüsse kann man auch Apfelstückchen, Haferflocken oder Schokoladenstücke/tropfen verwenden. Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt!

Dienstag, 26. März 2013

Mhmmmm... Brownies

Ja, ich weiß - ich habe gesagt, ich mag keinen Rührkuchen und schon gar nicht, wenn er schokoladig ist. ABER ich bin nicht nur backsüchtig, sondern auch neugierig. Überall liest man von Brownies, man bekommt sie bereits fertig im Supermarkt zu kaufen (naaaja); also wollte ich endlich mal wissen, was daran so besonders sein soll.
Mein Liebster und mein Sohn hatten natürlich keine Einwände und so habe ich lange gesucht, bis mich ein Rezept wirklich angesprochen hat. Letztendlich habe ich die Rezepte von Martha Stewart und Johann Lafer kombiniert und den Zucker reduziert sowie durch Rohrohrzucker ersetzt.
Ja - auch der Herr aus der Steiermark mag offensichtlich Brownies - wer hätte das gedacht!

Das Ergebnis hat mich positiv überrascht!


Brownies
für ein Blech ca. 20 x 20 cm

Zutaten:
  • 4 Eier, Größe L
  • 115 g Butter
  • 225 g Zartbitterschokolade oder 100 g Zartbitter/125 g Vollmilch (diese Kombination hatte ich)
  • 90 g Mehl Type 405
  • 210 g Rohrohrzucker
  • 1 TL (gehäuft) Kakao
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1/2 TL Salz

Den Ofen auf 160-170° Oberhitze/Unterhitze vorheizen, das Backblech fetten und mit Pergament oder Backpapier auskleiden.

Die Butter mit der zerkleinerten Schokolade im Wasserbad schmelzen und immer wieder rühren, damit sich beides schön verbindet.
Das Ganze in eine große Rührschüssel umfüllen und ca. 15 Minuten abkühlen lassen.

Nun den Zucker einrieseln lassen und mit dem Handrührgerät gut verquirlen. Danach ein Ei nach dem anderen und den Vanillezucker unterrühren; so lange, bis eine schön geschmeidige Masse entsteht.

Danach das mit dem Kakao vermischte Mehl und Salz vorsichtig unterheben - NICHT rühren.

Die recht flüssige Masse in das vorbereitete Blech füllen und in den Backofen schieben.

Nach 30 Minuten die erste Stäbchenprobe machen.

Meine waren bereits nach 35 Minuten so wie sie sein sollen.
Je nach Backofen kann es auch 40 Min. dauern.
Man muss eben die Eigenheiten seines Ofens beachten. Aber so ist das ja grundsätzlich...

Die abgekühlten Brownies mit Puderzucker bestäuben und genießen.

Bitte beachten, dass Brownies nicht wie ein herkömmlicher Kuchen ausgebacken werden!
Wenn KEIN Teigkrümel mehr am Stäbchen hängenbleibt, war die Backzeit schon zu lange!
Es sollte also noch ein bisschen daran hängen bleiben - dann sind die Brownies perfekt:
Die Oberfläche ein kleines bisschen "flaky" - innen schokoladig und saftig.
Sie halten sich auch gut 3 Tage.